Studien

Studie zur Windkraft

Windkraft-StudieWäre die Energieversorgung Deutschlands im Rahmen der Erneuerbaren Energien vorwiegend mit Windkraft realisierbar? Eine Langzeitstudie zeigt Möglichkeiten, aber auch Anforderungen an diese Technik auf.

In Deutschland stehen derzeit 27.270 Windkraftanlagen (Stand Januar 2017). Bis Ende 2018 sind rund 3.000 weitere geplant, sodass es dann 30.220 sein werden. Die Zubaurate liegt jedoch weit über den Zielen, die von den entsprechenden Ministerien vorgegeben wurden. Dies liegt daran, dass die Windkraftbetreiber es zuletzt sehr eilig hatten. Alle noch bis zum 31.1.2017 angemeldeten Pläne zum weiteren Ausbau der Windkraft können noch von hohen Vergütungen profitieren. Alle Anmeldungen ab dem 1.2.2017 erhalten deutlich weniger, da das Ziel besteht, die Einspeisevergütung nach und nach zu senken.

Es ist daher fraglich, ob die geplanten 3.000 Windkraftanlagen tatsächlich bis Ende 2018 realisiert werden. Für eine sichere Versorgung Deutschlands mit Erneuerbaren Energien wären sie jedenfalls dringend notwendig.

Weiter lesen

Studie zum Sturmglas

Sturmglas MessungenSturmgläser werden für die Wettervorhersage verwendet. Können sie diesen Zweck erfüllen? Wie verhält es sich mit der Funktionsweise? Welche Probleme treten auf?

Ein Sturmglas (auch FitzRoy-Sturmglas oder Campherglas genannt) ist eine hermetisch abgeschlossene Glasröhre gefüllt mit einer Lösung aus Wasser, Ethanol, Campher, Kaliumnitrat und Ammoniumchlorid. Es wird vermutet, dass sich in der Flüssigkeit je nach Wetterlage Kristallstrukturen ausbilden oder wieder auflösen.

Mitte des 19. Jahrhunderts charakterisierten Admiral Robert FitzRoy und Charles Darwin verschiedene Erscheinungsformen, die Rückschlüsse auf das zu erwartende Wetter der nächsten 24 bis 36 Stunden erlauben sollten.

Vor allem Stürme und Schlechtwetterfronten sollen sich durch entsprechende Kristallbildung im Sturmglas ankündigen. Daher rührt auch der Name des Messinstruments.

Weiter lesen







Zurück zur Startseite




Tempsvrai beschäftigt sich mit dem Wetter, dass weltweit jeden Tag unser Handeln beeinflusst, von dem wir trotz unseres technologischen Fortschritts noch immer abhängig sind und immer sein werden.

Wir vereinen Wetterdaten aus aller Welt und verbinden diese zu einer globalen Datenbank mit hoher geografischer und zeitlicher Auflösung. Daraus werden eine Reihe von meteorologischen Dienstleistungen für Industrie, Landwirtschaft, Versicherungswirtschaft und Energiewirtschaft bis hin zu Gesundheitswesen, Logistik, Verkehr und Medien generiert.

Durch Beteiligung an der Erforschung und Beobachtung von Wetter und Klima ermöglichen unsere selbstentwickelten Modelle und Analysen präzise Vorhersagen für jeden Ort der Welt.